PET-Diagnostik³

Pünktlich um acht Uhr, gefühlt ein paar Sekunden nach meinem Eintreffen im PET-Diagnostik Zentrum im Inselspital Bern, wurde ich schon aufgefordert mich in die Kabine zur Blutuntersuchung zu begeben. Wie schon des öfteren musste die Praxisassistentin mit der Nadel nach Venen suchen, fast so als suche sie Oelquellen.. 😀

Nach einigen Fehlversuchen wurde sie dann doch noch fündig und hat mich angezapft. Blutzucker wie ein Jüngling, also konnte mit der Injektion des Zuckers begonnen werden.

Neunzig Minuten Schlaf, zwanzig Minuten Halbschlaf und schon war der ganze Spuk vorbei. Nach einer kurzen Wartezeit auf die CD durfte ich auch schon wieder abtreten.

Nun gilt es auf die Auswertung und Diagnose der Bilder zu warten, die wir am Mittwoch mit dem Radio-Onkologen besprechen werden. Dieses Resultat entscheidet nun darüber, wie und mit welcher Therapie fortgesetzt wird. Sofern es tatsächlich noch “Resten” hat, dann wird wohl eine weitere Chemotherapie – Hochdosis – meinen Körper beglücken. Wenn “clean”, dann kann die Bestrahlungstherapie wie geplant durchgeführt werden.

Die Besprechung mit dem Radio-Onkologen beinhaltet dann auch das Ermitteln der Dosis der Bestrahlung, beziehungsweise wie viele Applikationen gemacht werden.

Jetzt hoffen wir doch dass die Chemo alles weg geputzt hat 🙂

 

😉

 

2 Gedanken zu „PET-Diagnostik³

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*